Unternehmen der FinTech Branche: Tomorrow GmbH

Die Branche ist groß geworden und längst aus den Kinderschuhen heraus gewachsen. Es gibt so viele Unternehmen welche die Branche prägen aber nicht alle sind gleichermaßen bekannt. Wer sind eigentlich die Unternehmen, die den Klebstoff zwischen Finanzen und digitalen Technologien bilden? In unserer Reihe „Die Unternehmen der FinTech Branche“ geben wir Unternehmen oder Startups aus der Payment- und Banking-Industrie die Gelegenheit sich selber vorzustellen.

Tomorrow GmbH

Tomorrow verknüpft als erster Akteur die beiden Megatrends „Mobile Banking“ und „Nachhaltige Finanzen“. Zum Start bietet Tomorrow seit November 2018 ein mobiles Girokonto, perspektivisch wird eine umfassende digitale Finanz-Plattform daraus entstehen. Nach dem Motto „Dein Geld, Dein Impact“ kombiniert Tomorrow State-of-the-art Technologie mit positivem sozialen & ökologischen Impact.

Dein Geld, dein Impact. Das Tomorrow-Nachhaltigkeitsversprechen:

1.Nachhaltige Verwahrung aller Einlagen: Bei Tomorrow fließt kein Cent in Rüstung, Kohlekraft oder Gentechnik. Tomorrow finanziert ausschließlich nachhaltige Projekte – zum Start einen Mikrofinanzfonds.

2. Eine Karte, die das Klima schützt: Jede Zahlung mit der Tomorrow Mastercard finanziert Klimaschutzprojekte, ganz automatisch.

3. Wissen, wo das Geld wirkt: Im Tomorrow Impact Board können Kunden in Echtzeit sehen, welchen ökologischen, sozialen und ökonomischen Impact sie zusammen mit der Community erzielen.

Banking as smart as phones. Das Tomorrow-Mobilitätsversprechen:

1. Wann waren Sie das letzte Mal in Ihrer Bank-Filiale? Genau. Tomorrow hat alle relevanten Dienste rund um ein Konto in einer App gebündelt.

2. Konto eröffnen, schneller als den Fahrradreifen wechseln. Und einfacher: in unter 10 Minuten kann man bei Tomorrow mit dem Smartphone ein Konto eröffnen. Ein paar Fragen, ein paar Klicks, fertig. Und kein Öl an den Fingern.

3. Nach jeder Zahlung eine Push-Nachricht, so hat man immer die Kosten im Griff.

4. Unter Freunden mit dem gleichen Konto kann man sich Geld sogar in Echtzeit senden. Nie wieder „Geb’ ich Dir morgen“.

Bankgeheimnis ja, dunkle Geheimnisse nein. Das Tomorrow Transparenz-versprechen:

1. Über Geld spricht man nicht? Das sehen wir anders. Wir möchten die „Bank von Morgen” explizit zusammen mit unseren Stakeholdern entwickeln.

2. Unser strategischer Produktfahrplan ist offen zugänglich – für alle und jeden. Die Öffentlichkeit kann alle Neuheiten vorab einsehen, bewerten und kommentieren.

3. In unserem Forum sind wir mit den (künftigen) Kunden in dauerhaftem Austausch darüber, wie die„Bank von morgen“ aussehen sollte – technisch, ethisch und organisatorisch.

4. Wir haben einen klar definierten Werte-Kanon, der im Gesellschaftsvertrag verankert ist. Zudem lassen wir uns aktuell zur B-Corp zertifizieren.

Tomorrow ist eines der nominierten Unternehmen des „Fintech des Jahres 2018“

Zahlen und Fakten über Tomorrow

  • Vertriebskanal: B2C
  • Zielgruppe: Privatkunden
  • Zielland: Deutschland
  • Status der Finanzierung: Seed
  • Weitere Finanzierungen vorgesehen?: Ja
  • Name des / der Produkte: Tomorrow

„Tomorrow finanziert erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschaft, Mikrokredite und vieles mehr“

Das Business Modell von Tomorrow

Tomorrow agiert als digitale Plattform, die den KundInnen zeitgemäße digitale Banking-Services offeriert und dabei ein konsequentes Nachhaltigkeitsversprechen abgibt. Während wir das gesamte Frontend (samt eigener Backend-Struktur) selbst entwickeln und den Kundendialog innehaben, arbeiten wir im Hintergrund mit einem „Banking-as-a-Service-Provider“ (solarisBank) zusammen, der IT-Kernbanksystem und Banklizenz zur Verfügung stellt. Dank des Plattform-Modells können wir unseren Kundinnen flexibel die Produkte von Drittmarken anbieten, ohne zwingend alle Services selbst entwickeln zu müssen. Neben der Bereitstellung der technologischen Plattform besteht unsere Aufgabe in der Nachhaltigkeits-Analyse aller verfügbaren Finanzprodukte – so dass unsere Kunden sicher sein können, mit ihren Finanzen eine positive Wirkung zu erzielen.

Über den Verzicht auf Filialen und ein eigenes IT-Kernbanksystem können wir eine schlanke und flexible Kostenstruktur wahren und äußerst marktfähige, kompetitive Lösungen anbieten. Umsätze werden über drei Säulen generiert: 1. Gebühren, Plattform /// 2. Provisionen von Drittanbietern (zB bei nachhaltigen Investments) /// 3. Einlagenverwendung (Darlehen und Investments von den der Bank zur Verfügung stehenden Mitteln).

Tomorrow: die Gründer & Investoren

Inas Nureldin hat 2016 das von ihm mit gegründete Software-Unternehmen Muddy Boots Software verlassen, wo er zuvor 10 Jahre die Wertschöpfungsketten der Lebensmittelindustrie unter die Lupe nahm. Seine Studien an der Zeppelin Universität und der Leuphana hat Inas mit einem Exec. MBA in Sustainability Management abgeschlossen.

Michael Schweikart war zuletzt CEO bei MigrantHire & Jobs 4 refugees, die Geflüchtete mittels einer Online-Plattform den Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern. Vorher war der Wirtschaftsingenieur als Corporate Finance Consultant bei Concentro Management AG tätig.

Jakob Berndt ist Mitgründer des Social Business Lemonaid Beverages, das mit den Marken Lemonaid und ChariTea den europäischen Softdrink-Markt erobert hat. 2016 gewann er mit seinem Team den „Deutschen Gründerpreis“. Jakob hat Kulturwissenschaften an der Leuphana Universität und in Sydney studiert. Er ist Vorstandsvorsitzender der internationalen Seenotrettungsorganisation SOS Mediterranee.

Investoren:

  • Matthias Willenbacher, Gründer von Juwi
  • Georg Kaiser, Gründer der BioCompany
  • Harry Assenmacher
  • Berlin Ventures
  • Georg Bader, Gründer Vitafy

Meilensteine: was Tomorrow bisher erreicht hat

Nun, wir haben ja erst vor wenigen Wochen gestartet. In Sachen Zahlen haben wir entsprechend noch nicht allzu viel vorzuweisen.

Bis dato sind rund 3.000 Kunden an Bord, allesamt über Mund-zu-Mund-Propaganda, ohne Marketing-Spend (blendend CAC von 1€).

Zusammen haben sie rund 2.000.000 auf ihre Konten gelegt, mittels derer wir bereits erste Impact Investments tätigen konnten.

Was macht Tomorrow so besonders?

Wenn wir nicht ganz falsch informiert sind, stehen auf Eurer Liste eine ganze Reihe prominenter FinTechs, zum Teil die Superstars der Branche. In Sachen Kundenzahlen (geschweige denn Funding-Summen) können wir da (noch) nicht mithalten … wir haben ja gerade erst den Betrieb aufgenommen.

Aber schon jetzt kann man sagen:

Wir bringen frischen Wind in die Branche und ein Thema auf die Agenda, das dort dringend hin gehört: Welchen Beitrag leistet die Finanzbranche, welchen Beitrag leisten Banken in Sachen Nachhaltigkeit?

Immer mehr Leute kaufen Bio-Gemüse, haben grünen Strom, schielen Richtung Elektro-Auto. Aber wie nachhaltig ist ihr Geld? Wirft man einen Blick in die Produkte und Bilanzen der großen deutschen Banken, findet man dort fast zum großen Teil Investments in die Branchen Energie, Pharma, Rüstung, Automobil. Dass mit ihrem Geld gerade ein neues Kohlekraftwerk gebaut wird oder ein Genfood-Riese seine Afrika-Expansion finanziert, bekommen die Kunden allerdings meist gar nicht mit. Da sparen die Menschen wohl bedacht für die eigene Zukunft oder die der Kinder – und lassen außer Acht, was ihr Geld mit eben dieser Zukunft macht.

Bei allem Respekt und Anerkennung von technologischer Innovation glauben wir, dass es dringend auch einen Wertewandel in der Branche braucht … und einen deutlich besseren ökologischen & sozialen Fußabdruck. Dafür sind wir angetreten.

Ja, längst gibt es Banken, die diese Schieflage erkannt haben. Sie leisten teilweise seit Jahrzehnten Aufklärungsarbeit rund um nachhaltige Geldanlagen. Sie investieren in Windkraft, Landbau, Kooperativen – und erzielen damit nicht nur ideelle, sondern auch vorzeigbare ökonomische Erfolge. Doch noch immer ist ihre Kundenzahl verschwindend gering, nicht einmal fünf Prozent der Deutschen hat ein nachhaltiges Konto. Und das, obwohl die Menschen längst reif wären für eine Bankenwende.

Vielleicht muss man den Menschen den Wechsel leichter machen? Mit etwas weniger Zeigefinger und etwas mehr Komfort. Es gilt, das schwierige Thema „nachhaltige Finanzen“ zu entstauben – und für Jedermann tauglich zu machen. Tomorrow bringt zusammen, was zusammen gehört: Nachhaltige Finanzen x Mobiles Banking.

Letzte Worte  

https://www.zeit.de/video/2018-09/5829897268001/z2x-banking-darf-nicht-die-welt-kosten


Autor
Nicole Nitsche
Nicole Nitsche ist studierte Theaterwissenschaftlerin und hat mehrere Jahre als Regieassistentin beim Thalia Theater Hamburg gearbeitet. Danach war Nicole Leiterin der Presse-und Marketingabteilung eines Hamburger Musiklabels. Zu ihren täglichen Aufgaben zählten dort, neben dem Verfassen von Pressetexten, die Umsetzung und... mehr

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Hallo Fremde(r)!

Mit dem Newsletter von Payment & Banking bist Du immer auf dem neusten Stand! Interessiert? Dann hier schnell anmelden. Kein Spam. Versprochen.